Skip to main content

Willkommen auf Kaminofen-ventilator.com

Finde deinen perfekten Kaminofen Ventilator!

Was ist ein Kaminofen Ventilator?

Jeder der einen Ofen und keinen Kaminofen Ventilator besitzt kennt folgendes Problem: Der heimische Ofen wird angeheizt, es vergehen jedoch Stunden bis der gesamte Raum warm geworden ist und sich die Hitze verteilt hat. Der Bereich um den Ofen ist warm, der Rest des Zimmers aber kalt.

Der Grund dafür ist eigentlich ganz einfach: die warme Luft die der Ofen abstrahlt dehnt sich aus und verliert so an Gewicht und steigt nach oben. Der Bereich unter Ihrer Decke ist dann zwar warm, aber der Rest des Raums ist erstmal kalt. Es vergehen Stunden bis die Wärme im ganzen Raum angekommen ist. Die Lösung dafür ist eigentlich ganz einfach. Noch bevor die warme Luft an die Stecke steigt, sollte sie im Raum verteilt werden. Doch wie soll das funktionieren?

Die Lösung ist eigentlich ganz einfach. Ein Kaminofenventilator verteilt die Wärme schnell und nahezu geräuschlos im ganzen Raum, so können auch größere Räume ohne Probleme aufgewärmt werden. Doch wie funktioniert so ein Kaminofenventilator genau und was kostet ein Kaminofenventilator?


Beliebte Kaminofen Ventilatoren

Wie funktioniert ein Kaminofen Ventilator?

Während ein normaler Stand- bzw. Deckenventilator ja die Aufgabe hat die Luft im Raum zu verteilen und so für eine Abkühlung der Temperatur zu sorgen, macht der Kaminofenventilator genau das Gegenteil.

Der Kaminofenventilator* verteilt die nach oben aufsteigende warme Luft im Raum und sorgt so für eine optimale Verteilung der warmen Luft im gesamten Raum (abhängig von der Größe des Raums) und nicht nur um den Bereich des Kamins herum.

Der Ventilator muss auch nicht an der Decke montiert werden, sondern er wird an einer bestimmten Position auf den Ofen gestellt und kann so seine ganze Kraft entfalten. Damit der Kaminofenventilator in Gang kommt, wird er auf dem jeweiligen Kaminofen platziert.

Durch die Wärme des Kaminofens wird das Metall des Ventilators dann ebenfalls erwärmt. Über ein Element wird die Wärme in Strom umgewandelt und dieser Strom versorgt dann den Elektromotor mit Energie, wodurch sich die Flügel des Ventilators zu drehen beginnen.

Ein Kaminofen Ventilator funktioniert also ohne Stromanschluss und er ist im Gegensatz zum Stand- oder Deckenventilator nahezu geräuschlos und man braucht auch keine Kabel.

Die auf Grundlagen der Thermoelektrik ausreichend erzeugte elektrische Energie treibt die Flügel des Kaminofenventilators dann an. Diesen Effekte nennt man auch den Seebeck Effekt. (oder auch Peltier-Effekt)

Der Kaminofen Ventilator arbeitet nur dann einwandfrei, wenn der Ventilator direkt in einem Strom aufsteigender Warmluft gestellt werden kann – dabei gilt die Regel: je heißer, desto besser.

Video: So funktioniert der Ventilator


Bei welcher Starttemperatur funktioniert der Ventilator?

Dies ist vom jeweiligen Modell abhängig. Es gibt Ventilatoren die bereits bei 50 Grad in Gang kommen, bei anderen Modellen drehen sich die Flügel erst ab 70 Grad.

Es ist zudem immer von der Hitze des Ofens abhängig und die sollte man vor dem Kauf des Venilators auf jeden Fall mit einem Thermometer messen.

Es gibt Öfen die sind so gut verkleidet, dass die Starttemperatur für einen bestimmten Kaminofenventilator gar nicht erreicht werden kann. Auf einen gemauerten Kachelofen oder einem komplett mit Schamott ausgekleidete Holzofen könnte es unter Umständern zu Problemen kommen, da die Öfen nicht warm genug werden.

Um einen Fehlkauf zu vermeiden, also unbedingt die Temperatur vorher erörtern und schauen ab welcher Temperatur der Ventilator arbeitet.


Der Seebeck-Effekt  (Peltier-Effekt)

Der Seebeck Effekt ist nach dessen Erfinder Thomas Johann Seebeck benannt, der diesen Effekt 1821 entdeckte. Um das ganze einmal mit wissenschaftlichen Worten zu beschreiben:

Der Seebeck-Effekt besagt, dass eine Kontaktstelle aus zwei verschiedenen Metallen bzw. Halbleitern erst dann eine Spannung generiert, wenn sie an unterschiedlichen Temperaturen liegen.

Will sagen, dass der Wärmestrom von der wärmeren Kontaktstelle direkt zur kälteren Stelle fließt. Dies passiert deshalb, da die Elektronen am warmen Ende eines Thermoelements eine höhere Bewegungsenergie bekommen und sich auch stärker im Leiter verteilen als die kalten Elektronen.

Die Elektronen laufen dann vom heißen in den kalten Teil, dieses Ungleichgewicht muss aber wieder ausgeglichen werden, wodurch dann auch Elektronen vom kalten in den heißen Teil wandern. Dies geschieht durch den Aufbau einer elektrischen Spannung.

Letztendlich braucht man also zwei verschiedene Thermoelemente, die auch noch unterschiedliche Temperaturen haben müssen, damit sich Elektrizität bilden kann, um z.B. einen Motor mit geringer Wattzahl antreiben zu können. Genau so funktioniert dann der Kaminofen Ventilator.

Die Funktion des Seebeck Effekts beim Kaminofen Ventilator

Der Ventilator besteht aus zwei verschiedenen Teilen. Das untere Thermoelement wird direkt auf den Kamin gestellt und erhitzt sich so. Das obere Element bleibt dank seiner speziellen belüfteten Bauweise kalt und so kommt es zum oben beschriebenen Temperaturunterschied.

Die so entstehende Elektrizität treibt den Motor an, an dem die Flügel befestigt sind. Die Flügel verteilen dann die heiße Luft im Raum und kühlen zusätzlich das obere Teil, so dass dieser Temperaturunterschied dauerhaft bestehen bleibt und sich der Motor dreht.

Kühlt der Ofen und somit auch das untere Thermoelement ab und nähern sich die Temperaturunterschiede so wieder an, bleibt der Motor stehen und der Kaminofen Ventilator arbeitet nicht mehr.


Was kostet ein Kaminofen Ventilator?

Diese Frage hängt natürlich vom jeweiligen Modell des Herstellers ab. Kaminofen Ventilatoren kosten zwischen 40 und 300 Euro.

Im Vorfeld sollte man sich aber auf jeden Fall darüber informieren, ob der Ofen überhaupt mit dem jeweiligen Modell zusammenarbeitet. Wichtige Faktoren sind da die Hitze des Ofens und die Betriebstemperatur des Ventilators.

Bei manchen Ofenarten wird der Ofen nie die benötigte Hitze zum Betrieb eines Ofenventilators erreichen. Wir haben zu jedem Kaminofen Ventilator die vom Hersteller angegebene Betriebstemperatur in den Produktdetails aufgeführt.

Um ganz sicher zu gehen, sollten Sie zusätzlich die Temperatur am Ofen mit einem Thermometer messen.

Hat man das richtige Modell ausgesucht, sind die Betriebskosten gleich null. Der Ventilator arbeitet ohne Strom aus der Steckdose und muss auch nicht aufwendig montiert werden.


Worauf sollte ich beim Kaminofen Ventilator Kauf achten?

Das wichtigste Kriterium beim Kauf eines Kaminofen Ventilators ist die Frage, ob der Ofen die benötigte Oberflächentemperatur überhaupt erreichen kann.

Wenn die Temperatur auf der Oberfläche nämlich nicht erreicht wird, dann tritt der oben ausführlich beschriebene Seebeck Effekt auch nicht ein und der Ventilator wird sich niemals drehen.

Bestimmte verkleidete Öfen erreichen die benötigte Betriebstemperatur nämlich nicht und so macht der Kauf dann natürlich auch keinen Sinn. Für welche Öfen der Kauf eines Ventilators überhaupt Sinn macht, wollen wir im Folgenden klären.


Für welche Öfen ist ein Kaminofen Ventilator geeignet?

Der Kaminofen Ventilator eignet sich grundsätzlich für alle freistehenden Öfen, also Gasöfen, Holzöfen, Pelletöfen oder Ölöfen.

Für welche Öfen ist ein Kaminofen Ventilator eher nicht geeignet?

Bei einem fest eingebauten Ofen ohne Auflagefläche funktioniert der Kaminofen Ventilator definitiv nicht. Der Ventilator braucht einen warmen Luftstrom, bzw. sollte er in selbigen gestellt werden um überhaupt anzulaufen.

Auch bei sehr massiven Speicheröfen, die eine sehr lange Zeit zum Aufheizen brauchen, kann es mitunter zu Problemen kommen. Besitzen sie einen Kaminofen der eine Verkleidung aus Naturstein hat, wird es auch hier zu Anlaufschwierigkeiten kommen.

Wie weiter oben schon mehrfach erwähnt, sollte man vor dem Kauf die Temperatur mit Hilfe eines Thermometers messen.


Wie viele Flügel braucht mein Ventilator?

Im Handel gibt es verschiedene Kaminofenventilatoren zu kaufen, die zum Teil auch noch eine unterschiedliche Anzahl an Flügeln besitzen.

Die Ventilatoren gibt es mit zwei, drei oder vier Flügelblättern zu kaufen, einige Modelle sind sogar mit 2 Motoren und 2 x 3 Flügeln ausgestattet. Dabei gilt die Faustregel: je mehr Flügel ein Ventilator hat, desto mehr Energie benötigt er auch zum Drehen.

Ein Ventilator mit zwei Flügeln braucht also weniger Wärme um sich zu drehen, der Kaminofenventilator mit vier Flügeln dagegen mehr. Insgesamt läuft der Ventilator mit vier Flügeln etwas ruhiger, er verteilt auch mehr Luft als ein Zweiflügel Modell. Bei allen Modellen gilt aber: Die Auflagefläche für den Ventilator sollte groß genug sein und die vorhandene Betriebstemperatur sollte vorher gemessen werden. Nur so kann man 100%ig sicher sein dass der Ventilator auch arbeitet.

Jetzt könnte man ja auf die Idee kommen einfach mehrere Ventilatoren nebeneinander aufzubauen, um so noch mehr Wärme im Raum zu verteilen. Falls die vorhandene Fläche groß genug ist um mehrere Ventilatoren, oder Modelle mit 2 x 3 Flügeln, aufzustellen, wird dies den Luftzug mit Sicherheit verstärken. Allerdings sollte man aufpassen dass sich die Flügel nicht berühren, das wird dann auf jeden Fall zu einer Beschädigung der Flügel führen.


Welche Sicherheitshinweise gibt es bei einem Kaminofen Ventilator zu beachten?

  • Drehende Objekte sind gerade für kleine Kinder oder Haustiere sehr anziehend. Der Ventilator sollte deshalb immer unter Beaufsichtigung stehen.
  • Stellen sie den Ventilator immer auf eine glatte und ebene Oberfläche und am besten immer direkt auf den jeweiligen Ofen ohne Unterlage
  • Die Flügel müssen sich frei bewegen können
  • Möchten sie den Ventilator bevor er abgekühlt ist bewegen, sollten man auf jeden Fall Handschuhe tragen. Bestimmte Kaminofen Ventilatoren besitzen auch einen speziellen Tragegriff
  • Bei Temperaturen von über 345°C sollte man den Ventilator vom Herd nehmen, da er sonst beschädigt werden kann
  • Der Kaminofen Ventilator darf nicht in die Brennkammer der Feuerstätte gesetzt werden
  • Den Ventilator niemals direktem Feuer aussetzen

Was gibt es zur Pflege und Reinigung des Kaminofenventilators zu beachten?

Unter normalen Umständen dürfte der Ventilator keinen größeren Verunreinigungen ausgesetzt sein. Mit der Zeit könnte sich Staub auf den Flügeln oder in den Zwischenräumen ansammeln. Dieser kann problemlos mit einem feuchten Tuch entfernt werden.

Unter fließend Wasser sollte man den Kaminofen Ventilator dagegen nicht halten.

 


Das Wichtigste in Kürze

Mit einem Kaminofen Ventilator können Sie bares Geld sparen, senken ihre Heinzkosten und schonen zudem noch die Umwelt.
Kaminofen Ventilatoren verteilen die warme Luft im ganzen Raum und sorgen so für ein angenehmen Gefühl.
Der Ventilator ist günstig in der Anschaffung, arbeitet vollkommen selbstständig und bedarf fast gar keiner Pflege.

Vor- und Nachteile von Kaminofen Ventilatoren

Hier möchten wir Ihnen noch einmal alle Vor- und Nachteile von Kaminofen Ventilatoren in aller Kürze aufzeigen. So haben sie eine praktische Übersicht, ob der Ihnen der Kauf eines Kaminofen Ventilator überhaupt einen Vorteil bringt.

Vorteile

  • Die Kaminwärme wird optimal genutzt und im ganzen Raum verteilt
  • Der Kaminofenventilator funktioniert ohne Stromanschluss
  • Senkung der Heizkosten
  • Keine Montage nötig
  • Sie sparen bares Geld
  • Geringe Geräuschkulisse
  • Günstiger Anschaffungspreis
  • Umweltfreundlich

Nachteile

  • Funktioniert nicht bei allen Öfen
  • Die Betriebstemperatur muss mindestens 50 Grad betragen

Zubehör für Kaminofen Ventilatoren

Kaminholz

Warum denn in den Wald fahren und das Holz selber schlagen? Erstens ist diese Arbeit viel zu aufwendig und zweitens braucht das Holz noch sehr lange um durchzutrocknen. Und nicht jeder hat auch ausreichend Platz um so viel Holz überhaupt zu lagern.

Kaminholz kann man auch ganz einfach im Internet bestellen. Das Feuerholz wird meist mit einer Schnittlänge von runden 33 cm geliefert, ist komplett durchgetrocknet und kann sofort verwendet werden.

Wer genügend Platz hat kann sich auch eine ganze Europalette an Kaminholz bestellen, bestimmte Lieferanten liefern bis zu 800 kg Kaminholz auf Bestellung.